Willkommen auf der offiziellen Webseite des IPG-Programms der HU Berlin.
Wenn Sie sich am IPG-Programm beteiligen möchten, so kontaktieren Sie uns bitte per Mail. Sie erhalten dann einen Zugang zur IPG Datenbank. Als registriertes Mitglied können Sie Ihre IPG-Station verwalten, Standortinformationen hinzufügen und Ihre Beobachtungen online bearbeiten.

Phasen

[MS] Maitrieb (BBCH 10)

Darunter wird der erste Frühjahrstrieb der Nadelhölzer (Fichte, Kiefer) verstanden. Die Knospe bricht auf und die schützende Hülle löst sich vom Knospenrand. Dabei bleibt die Hülle an der Knospe hängen oder sie fällt ab. Die Nadeln sind noch nicht gespreizt.
Abkürzung: MS

[UL] Beginn der Blatt-/Nadelentfaltung (BBCH 11)

Die Phase ist eingetreten, wenn die ersten normalen Blattoberflächen sichtbar sind, und zwar an drei Stellen der beobachteten Pflanze. Das jeweils erste Blatt hat sich bis zum Blattgrund bzw. Blattstiel aus seiner Knospe herausgeschoben. Bei der Eberesche hat die Blattentfaltung begonnen, sobald sich die ersten Fiederblättchen der ersten Blätter vollständig entfaltet haben, wobei die volle Größe noch nicht erreicht ist. Bei der Lärche entspricht der Blattentfaltung das Erscheinen der zarten hellgrünen Nadeln, die büschelig zusammenstehen, wenn die Knospenhülle aufplatzt.
Abkürzung: UL

[JS] Johannistrieb (Hierfür gibt es keinen BBCH-Code)

Fast regelmäßig folgt bei Stieleichen und Ebereschen nach dem ersten Austrieb ein zweiter Trieb, der Johannistrieb. Bereits für das folgende Jahr angelegte Knospen werden durch Witterungseinflüsse vorzeitig zum Austreiben veranlasst. Erkennbar sind diese zweiten Triebe an ihrer frischen Farbe. Es ist genau der gleiche Zustand wie bei der ersten Blattentfaltung zu verzeichnen: Die ersten Blätter des Triebes haben bereits die ausgeprägte Form, aber noch nicht die endgültige Größe fertig entwickelter Blätter.
Abkürzung: JS

[BF] Beginn der Blüte (BBCH 60)

Sind an drei Stellen der beobachteten Pflanze die ersten normalen Blüten geöffnet, hat die Blüte begonnen. Bei allen Windblühern ist das Stäuben der Staubbeutel (=Antheren) zu notieren. Bei kräftigem Wind ist das erste Stäuben leicht zu erkennen. Bei Windstille hat sich der Beobachter durch Schütteln der Zweige vom Beginn der Blüte zu überzeugen. Bei Kätzchenträgern ist dieser Zeitpunkt auch daran zu erkennen, dass die Kätzchen sich durch Drehen um die Längsachse geöffnet und eine andere Färbung angenommen haben. Bei der Rotbuche ist zu beachten, dass diese in der Regel nicht in jedem Jahr blüht. Der Termin des Blühbeginns bei der Robinie und bei der Alpen-Johannisbeere ist eingetreten, wenn sich bei dem beobachteten Baum die ersten Blüten am Grunde dreier Trauben geöffnet haben. Bei der Weide ist zu beachten, dass als Blühbeginn noch nicht das Stadium angesehen werden darf, wenn die Blütenknospen aus der sie umhüllenden braunen Schuppe herausgetreten sind und das bekannte silbergraue Haarkleid zeigen. Vielmehr müssen bei "Beginn der Blüte" die goldgelben Staubblätter der männlichen Blüten sichtbar sein.
Abkürzung: BF

[FF] Vollblüte (BBCH 65)

Die Vollblüte ist erreicht, wenn über die Hälfte der vorhandenen Blüten an der beobachteten Pflanze geöffnet sind.
Abkürzung: FF

[RF] Erste reife Früchte (BBCH 86)

Der Beginn der Fruchtreife ist eingetreten, wenn die ersten normalen Früchte an drei Stellen der beobachteten Pflanze reif sind. Bei den saftigen Früchten muss eine vollkommene und endgültige Verfärbung sichtbar sein, bei den Kapselfrüchten das Aufplatzen der Hülle (ohne Einwirkung von außen). Bei der Stieleiche und bei der Hasel ist zu beachten, dass durch Ungeziefer zerstörte, vorzeitig herabfallene Eicheln/Haseln nicht als reif bezeichnet werden. Die Eberesche muss in der fraglichen Zeit besonders aufmerksam beobachtet werden, um den ersten Tag des Übergangs zur letzten Farbstufe bei den korallenroten Beeren zu erhalten. Bei dem Schwarzen Holunder ist diese Phase erreicht, wenn an drei Dolden die Mehrzahl der Beeren bis zum Rand der Dolden ausgereift sind, also die endgültige Farbe angenommen haben.
Abkürzung: RF

[CL] Herbstliche Blatt-/Nadelverfärbung (BBCH 94)

Etwa die Hälfte aller Blätter (>50%) der beobachteten Pflanze - auf einmal in großer Zahl abgefallene Blätter mitgerechnet - sind verfärbt. Die Laubverfärbung im Herbst stellt sich aufgrund niederer Temperaturen ein. Davon zu unterscheiden ist das Dürrelaub und die damit im Zusammenhang stehenden Verfärbungen des Laubes infolge Trockenheit in den Sommermonaten. Diese sog. Dürrelaubverfärbung, die in besonders trockenen Jahren und auf trockenen Standorten schon ab Juli auftreten kann, ist gesondert zu beobachten. Bei Nadelgewächsen ist die Phasenbezeichnung sinngemäß auf die Verfärbung der Nadeln anzuwenden.
Abkürzung: CL

[FL] Blatt-/Nadelfall (BBCH 95)

Etwa die Hälfte aller Blätter (>50%) der beobachteten Pflanzen sind abgefallen. Bei Nadelgewächsen ist diese Phasenbezeichnung sinngemäß auf das Abfallen der Nadeln anzuwenden.
Abkürzung: FL